Tischtennis

Patienten mit Wirbelsäulenproblemen dürfen ruhig Tischtennis spielen. Bei starken Schmerzzuständen werden sie es schon von selber lassen und im beschwerdefreien Intervall erfüllt diese fast überall zu praktizierende Sportart die Rückenschulregel Nummer eins: Du sollst dich bewegen - ohne deiner Wirbelsäule zu schaden. Für die Grundhaltung zum Beispiel beim Aufschlag und bei der Ballerwartung gilt das Gleiche wie beim Volleyball und Tennis: Rücken gerade, Hüften und Knie gebeugt. Vor allem große Menschen müssen bei der für sie relativ niedrigen Tischplatte darauf achten. Beim Tischtennis bringt weniger das Spiel selbst als vielmehr das häufige Ballaufheben oft aus äußersten Ecken des Raumes ungünstige Belastungsmomente für die Wirbelsäule.

Tipp

Häufiges Bücken lässt sich vermeiden, wenn man sich mehrere Bälle in die Tasche steckt.